Kommode Louis XV - Pierre Rousselle
Kommode Louis XV - Pierre Rousselle

Kommode Louis XV - Pierre Rousselle

Pierre Roussel (1723 - 1782)
Frankreich
, Louis XV

Geschweifter und gebauchter Eichenkorpus mit Rosenholz furniert, allseitige florale Marketerie in verschiedenen Edelhölzern und Rouge-Griotte-Uni-Marmorplatte.

Gestempelt « P ROUSSEL JME »
Maße: 
86,5 cm x 128 cm x 62 cm

Pierre Roussel ging als bedeutender und sehr produktiver Ebenist seiner Epoche in die Kunstgeschichte ein. Selbst Sohn eines Ebenisten und Bruder von vier Tischlern ist Pierre Roussel nachweislich seit 1745 als Meister in der Pariser Rue de Charenton niedergelassen und firmierte ebendort unter dem Namen „L’Image de Saint Pierre” nach seinem Namenspatron. Bescheidene Anfänge hinter sich gelassen, gelang ihm schnell die starke Expansion seines Unternehmens und seit den 1760er Jahren galt Pierre Roussel als einer der führenden Kunsttischler in Paris. Seine Hauptwerke sind Möbel im Goût Louis XV.

In den Jahren 1775 bis 1780 wurde er von dem Prince de Condé beauftragt, dessen Palais Bourbon und das Château de Chantilly mit exquisiten Mobiliar auszustatten. Pierre Roussel verstarb überraschend im Alter von 59 Jahren und hinterließ den umfangreichen Nachlass von über 50 Kommoden, Tischen, Secrétaires, Bureau Capucins und Plats, in allen Variationen des Louis-Quinze und des Louis-Seize mit aufwendigen Blumen – und Bildmarketerien, geometrischen Intarsien, Lackmalerei und einfacheren Furnieren. Werke von Pierre Roussel befinden sich u.a. im Musée du Louvre, dem Musée des Arts Décoratifs  und dem Petit Palais in Paris und im Metropolitan Museum in New York.

Literatur (Biographie und Werk):
– Comte Francois de Salverte, Les Ebenistes du XVIIIe Siècle, Paris 1934, S. 272-274.
– Pierre Kjellberg, Le Mobilier Français du XVIIIe Siècle, Paris 1989, S. 728-743.

 


  Abbildung vergrößern